Vom Geburtstagfeiern – das Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende hatte ich Geburtstag! Yeah. Führte im Vorfeld natürlich zur totalen Überforderung bei den Kindern. Die waren aufgeregter als ich, was einerseits wahnsinnig anstregend ist, andererseits aber total schön. Wer freut sich denn sonst so für einen?

Samstag, 14. Dezember 2019

Der Tag beginnt mit Stress. Mein Mann und ich motzen uns an, die Kinder motzen uns an, es ist alles irgendwie nicht schön. Deswegen (um quasi den Stress noch zu erhöhen, äh…) beschließe ich zu backen. Geht natürlich total schief weil Gemecker und null Entspannung, aber hey, es ist, wie es ist.

Während die eine Hälfte der Familie zum Sport geht, nutzen das Runzelfüßchen und ich „too good to go“ und besorgen portugiesische Köstlichkeiten bevor sie weggeworfen werden. Danach ist die Stimmung in der Familie tatsächlich wieder etwas besser.

Ich habe es geschafft und den dritten Bilderrahmen mit Kinderfotos aus dem ersten Jahr des Kindes fertig gemacht. Ich bin sehr stolz darauf, vor allem wenn ich mir vor Augen halte was alles nicht klappt. Außerdem möchte ich ein Fotoalbum machen mit allen Urlauben aus 2019. Die Fotos habe ich hochgeladen und dann drucken lassen, nachdem ich sie hier zuhause durchschaue merke ich, dass manche Fotos dreimal gedruckt wurden, andere dafür gar nicht. Ich hab das jetzt mal reklamiert, ob das was bringt weiß ich leider nicht. Aber leider waren die Fotos die ersten fürs Album, weswegen ich nicht weitermachen kann.

Zur Versöhnung für den doofen Tag schauen wir „Tatsächlich Liebe“. Ja, an Weihnachtsfilmen scheiden sich die Geister, ich mag den sehr und es wird mir nicht langweilig den jedes Jahr ein Mal zu gucken. Und ich zünde sogar ein paar Kerzen an. Diesen Kerzenhalter habe ich vor Jahren mal in Marakesch gekauft und ich freu mich immer, wenn ich so Sachen Jahr für Jahr wieder sehe.

Und ja, zur Vorbereitung auf meinen Geburtstag lackiere ich mir die Fingernägel. Hab ich viel zu lange nicht gemacht. Aber inzwischen sind alle Kinder so groß, dass sie mir nicht mehr an den Fingern lutschen und da geht das dann auch mal.

Sonntag. 15. Dezember 2019

Mein Geburtstag ist da. Das Runzelfüßchen ist so aufgeregt, dass sie ab 6:30Uhr ihren Babybruder wachquatscht. Dem dann die Windel ausläuft. Einmal alles nett. Das sind die Momente in denen ich das Familienbett dann doch kurz doof finde. Ich stehe auf, mein Mann und mein Sohn schlafen weiter. Das Baby. das Runzelfüßchen und ich ziehen aufs Sofa um. Und um es mir selbst schön zu machen, mache ich mir immerhin eine Kerze an. Und nehme mir vor, mich im neuen Lebensjahr mehr um mich zu kümmern.

Geburtstagsfrühstück. Ja, es gibt keinen Geburtstagskuchen, was daran liegt, dass ich mir keinen gewünscht habe. Denn nichts stresst mich so wie das Wissen, dass jemand (also mein Mann) sich am Vorabend um 22:00Uhr noch hinstellt um irgendwas zu backen.
Über die Geschenke freue ich mich sehr. Ich bekomme eine DVD von „The good fight“, was ich lange schon sehen wollte. Die Kinder haben gebastelt und gemalt, ich bin tatsächlich sehr gerührt, weil das Runzelfüßchen einen Bilderrahmen mit „Foto“ (also selbstgemaltem Bild) unserer verstorbenen Katze gebastelt hat. Zu sehen, dass sie weiß wie sehr das Tier mir auch nach über einem Jahr fehlt, das ist schön.

Äh ja,ich gestalte in der Tat ein Familienposter. Gibts bei einer Süßigkeit als Beigabe, so einen Gutschein. Und ich finde die Idee ganz witzig. Die Kinder auch, die bestimmen nämlich wie sie auf dem Poster aussehen wollen. Und ich überlege, ob ich jetzt mehrere Packungen kaufe und die zu Weihnachten an andere Familien verschenke. Weil ich die Idee mit dem Familienposter so nett finde.
 (Und nein, das ist keine bezahlte Werbung)

Ich feiere meinen Geburtstag im sehr kleinen Kreis und freue mich so so sehr über die Geschenke. Weil Freundinnen so liebevoll an mich gedacht haben und mir etwas nur für mich geschenkt haben. Meine liebste Freundin fragte sogar nach meinem unvernünftigsten Wunsch (und hat ihn mir erfüllt). Ich habs nicht gezeigt, aber mein Herz hüpfte sehr und ich weiß, dass ich jedes Mal, wenn ich den Schmuck nun trage, ich auch an sie denke. Und daran, mehr an mich selbst zu denken. Und ab und zu unvernünftig zu sein.

Ja, es gab keinen geburtstagskuchen. Sondern Plätzchen. Lebkuchen, Spekulatius und Stollen. Und Glühwein für die Großen und Fruchtpunsch für die Kleinen. Ist ja immerhin auch dritter Advent, da verträgt sich das beides doch ideal.

Zum Tagesabschluss ein Kinderwunschgericht. Selbstgemachte Nudeln. Sie laden praktisch jeden, der zu uns nach Hause kommt dazu ein und wollen, dass alle die Pastamaschine bestaunen. Nebenbei weint das Runzelfüßchen über einen Wackelzahn bzw. das Blut, was damit einhergeht. Und das Baby versucht den Herd anzumachen, es ist alles schwer stressig und wenig besinnlich. Aber immerhin, die Kerze brennt.
Den Abend werde ich sehr sehr faul auf der Couch verbringen, nachdem ich heute am Geburtstag tatsächlich auch ziemlich viel gearbeitet habe. Aber jetzt ist Ruhe, ich will meinen Geburtstag in Ruhe ausklingen lassen.

Genießt die Zeit mit euren Lieben, denkt auch ab und zu nur an euch und atmet eine Runde durch!

Schreibe einen Kommentar