Vom Arbeiten – Das Wochenende in Bildern

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Ich hatte es letze Woche ja schon angekündigt, diese Woche war sehr arbeitsintensiv. Und das Wochenende war davon tatsächlich keine Ausnahme. Manchmal knubbeln sich eben viele Termine. Aber tatsächlich fand ich alle davon gut. Dafür sehe ich der kommenden Woche aber etwas entspannter entgegen, eben weil ich schon so viel am Wochenende vorgelegt habe.

Samstag, 14. Januar 2023

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Der Tag beginnt mit einem Interview. Ich darf noch nicht verraten, wen ich getroffen habe, aber es war sehr nett. Und, das passiert ja eigentlich nie, ich hatte eins der Kinder im Schlepptau. Meine Kinder bekommen im Prinzip auch so genug von meiner Arbeit mit, einfach weil sie sich durch Magazine blättern können und mein Foto suchen, weil ich drüber spreche, was die Woche so ansteht oder weil sie mal bei virtuellen Interviews dabei sein können. Dass sie anderen mal gegenüberstehen, passierte bisher noch nicht. Und ich hab mich sehr gefreut, die Aufregung beim Kind zu sehen. Ging dann alles doch recht fix und war wirklich sehr nett. Wenn alles spruchreif ist, sage ich euch noch mal Bescheid.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Wieder zuhause, machten wir gemeinsam einen Spaziergang. Der endete im Regen und mit mangelnder Nervenstärke meinerseits, einfach weil die Drei gefühlt von links nach quer hüpfen und dabei über die Straße krakelen. Zu laut, zu aufregend und für mich in dem Moment zu wild.

Die Älteste will bei einer Freundin übernachten, so dass wir sie dorthin bringen. Dann klingeln die Nachbarn und bringen diese Aufmerksamkeit vorbei. Ich mag solche kleinen Aufmerksamkeiten sehr.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Und noch mehr Essen. Wir entscheiden uns für Mexikanisch was mein Mann mit einem Sohn besorgt. Es ist immer wieder lustig zu beobachten, dass die Kinder unter mexikanisch im Grunde ausschließlich Nachos verstehen und dazu teilweise nicht mal Dips dazu möchten. Aber gut, ich mag auch nicht alles.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Und dann beginnt die letzte Staffel „Deutschland sucht den Superstar“ und ich schreibe für den Stern darüber. Leider klingelt parallel zum Showstart das Telefon, mein Mann versucht also zu koordinieren zwei Kinder ins Bett zu bringen und das Dritte bei der Freundin abzuholen. Sie wurde krank und da wollen wir alle nichts riskieren. Ich sitze währenddessen sehr stoisch vor dem Fernseher und dann anschließend vor dem Laptop um den Text zu schreiben.

Sonntag, 15. Januar 2023

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Wir Eltern schlafen aus, die Kinder basteln mal wieder mit Bügelperlen. Habt ihr auch das Gefühl, das kommt so in Wellen? Monatelang interessiert sich niemand dafür und plötzlich gibt es keine andere Beschäftigung. Ich bin da ja zwiegespalten, einfach weil der Plastikkram dann immer irgendwo rumliegt. Aber gut, sich Muster zu überlegen finde ich auch gut, ich will das nur nicht immer alles bügeln müssen. Oder wochenlang die kleinen Teilchen überall finden.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Die Kinder werden von den Großeltern abgeholt und gehen das Weihnachtsgeschenk einlösen. Ich habe in der Zeit zwei Interviews, die in den nächsten Wochen erscheinen werden. Zum ersten virtuellen Interiew komme ich auf die Minute pünktlich, was alle auf der anderen Seite offensichtlich stresste, ich hätte mich nämlich 15 Minuten vorher in den Call wählen sollen. Aber am Ende klappt zum Glück doch alles und ich habe eine kurze Pause.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Die nutzen mein Mann und ich für einen kurzen Spaziergang um den Block. Ich muss mich einfach bewegen und merke wie gut mir das tut, viel unterwegs zu sein. Ich vermisse auch den Wald und die Natur, da waren wir tatsächlich schon so lange nicht mehr, weil eben am Wochenende immer irgendwas ansteht. Aber im Moment ist es, wie es ist und ich nehme auch die kleine Runde um den Block.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Dann steht das zweite Interview an. Darauf habe ich mich wirklich sehr gefreut, weil ich die Rollen die der Schauspieler Mark Waschke spielt, meistens sehr mag. Es ist ein gutes Gespräch, weniger über die Schauspielerei und mehr über vieles andere. Wenn das Interview online geht, sage ich euch gern hier Bescheid.

Arbeitsalltag Journalistin Runzelfuesschen

Und weil die Kinder wieder da sind und mir seit Wochen in den Ohren liegen, ich möge mich ihren Haaren widmen, tue ich das endlich auch. Nichts holt einen so sehr in den eigenen Alltag zurück wie solche Aufgaben. Am Ende sind die Kinder zufrieden und ich beschließe mir eine neue Haarschere zu besorgen. Die jetztige war mal so ein drei Euro Spontankauf und unglaublich stumpf. Nicht, dass man das bei meinem amateurhaften Schnittversuchen sehen würde, aber vielleicht wären die Schnittkanten denn etwas weniger furchtbar?

Auch heute Abend muss ich noch eine TV-Kritik schreiben und dann geht die neue Woche auch schon los. Das Wochenende war also wirklich sehr arbeitsreich aber ich fand es auch sehr inspirierend. Und mach einfach nächste Woche ganz ruhig.

Mit welchem Gefühl startet ihr in die neue Woche?

Schreibe einen Kommentar