Vom nach Hause kommen – Das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen wieder zuhause

Ich war jetzt mehrere Wochen nicht zu Hause. Das erste Wochenende mit meiner Familie war sehr intensiv weil wir uns ja wieder aneinander gewöhnen mussten. Deswegen ist auch nicht wirklich viel passiert außer viel gemeinsamer Zeit, dem Austesten verschiedener Toleranzgrenzen und dem ersten Advent.

Samstag, 26. November 2022

Runzelfuesschen wieder zuhause

Wir waren, wie sollte es anders sein, natürlich in der Bibliothek. Und kennt ihr diese Freude wenn da Bücher zu finden sind, über die man schon viel Gutes gelesen hat und die man jetzt nicht kaufen muss, weil man sie ja ausleihen kann? Ich habe über „MTTR“ wirklich viel gelesen und bin gespannt, ob es wirklich so gut ist. Gleiches gilt für „Eure Leben, lebt sie alle“. Beim Torsten Sträter Buch* musste ich an das Interview neulich denken, deswegen musste das auch mit.

Der Roman von Quentin Tarantino* ist für meinen Mann, „Kopenhagen, mon Amour„* klang von der Geschichte her ganz interessant. Es geht, soweit ich es überblicke, um eine Singlefrau mit Kinderwunsch und ich finde es super solche Themen auch mal literarisch bearbeitet zu lesen. „Außer Atem„* erschien im Blumenbar-Verlag und weil ich da bisher noch nie ein schlechtes Buch aus dem Verlag gelesen habe, habe ich es mitgenommen. Und schlussendlich „Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse„*, das stand bei den gerade zurückgebuchten Büchern rum und war so wunderbar zerlesen, dass ich dachte: Na, schauen wir doch mal. Ich finde so Label wie „Frauen“ und „Liebe“ immer ein wenig schwierig, aber ich sehe da großzügig drüber hinweg, denn immerhin habe ich dieses Wochenende wirklich fette Beute gemacht. Und yeah, der noch zu lesen Stapel wächst einfach weiter und weiter.

Runzelfuesschen wieder zuhause

Nach dem Bibliotheksbesuch und dem Einkauf gab es dann einen kleinen Nachmittagssnack. Das Wetter lädt ja irgendwie dazu ein und ich komme noch nicht so richtig damit klar wie schnell es dunkel wird.

Die Kinder bauen Lego und basteln, mein Mann und ich räumen auf. Muss ja auch erledigt werden. Nach dem Abendessen gehen die Kinder schlafen und ich an den Schreibtisch. Ich sag nur „Promi Big Brother“…

Sonntag, 27. November 2022

Runzelfuesschen wieder zuhause

Die Nacht war kurz und „Promi Big Brother“ lang. Dafür war meine Kritik denke ich ganz gut. Ich denke darüber nach ob solche Formate eigentlich noch eine Zukunft haben, wenn alle die ganze Zeit nur darauf bedacht sind, nicht anzuecken. Also, versteht mich nicht falsch, niemand sollte sich verbiegen und dieses ganze krawallige Auftreten finde ich auch furchtbar. Aber wenn jede*r die*der sich bei sowas anmeldet dann nur die Zeit absitzt, dann führt das irgendwie auch zu verschenkter Sendezeit.

Wir kuscheln lange und beschließen, dass heute ein Faulenztag wird. Ich lese mit dem Erstklässler, der das schon richtig gut macht. Wir haben auch für ihn einige Bücher ausgeliehen und ich stelle mal wieder fest wie groß die Spannweite bei Erstlesebüchern ist. Die meisten sind einfach wirklich furchtbar. Oder viiiiiiiel zu kompliziert. Soll ich euch mal ein paar tolle Bücher für Erste-Klasse-Kinder empfehlen die die Leselust auch wecken?

Dem Jüngsten lese ich ein wenig in einem Weihnachtsbuch vor. Da suche ich gerade Empfehlungen zusammen, wenn ihr Lust habt, teile ich die nächste Woche mal mit euch. Und dann bin ich dran. Ich mag die „Heartstopper„*-Reihe auch wenn ich sicher nicht die Zielgruppe bin. Aber es wird soviel angesprochen und ich kann jedes Buch davon nur sehr empfehlen. Das nächste Band, Band fünf, wird dann allerdings auch das letzte der Reihe sein.

Runzelfuesschen wieder zuhause

Ich gehe mit den Kindern spazieren, meine Migräne wird wieder schlimmer aber es hilft ja nichts. Dann feiern wir Ersten Advent. Und ich bin echt sauer. Ich hatte gestern beim Einkaufen diese Pfeffernüsse mitgenommen, die gehören für mich zu Weihnachten irgendwie dazu. Und nein, ich habe nicht auf die Zutatenliste geguckt, dass industriell hergestellte Kekse nicht unbedingt gesund sind, war mir vorher auch klar. Beim Knabbern schaue ich dann doch mal hin und siehe da: Sie werden mit Gelatine hergestellt. Und ich frage mich: Wieso?! Wirklich, es nervt so unfassbar wo inzwischen überall tierische Produkte drin sind, die man da nie vermuten würde.

Klar, meine Schuld, dass ich das im Supermarkt nicht sofort kontrolliert habe. Und nein, wir essen die dann nicht. Aber weil es auch nicht nachhaltig ist, Lebensmittel wegzuschmeißen, verschenken wir sie an unsere Nachbarn die sich daran nicht stören. Aber es nervt mich wirklich, dass ich im Grunde nie darauf vertrauen kann: Da wird schon nichts drin sein. Und teilweise ändert sich die „Rezeptur“ ja auch innerhalb kurzer Zeit und was vorher für Vegetarier*innen gut geeignet war, ist es dann plötzlich nicht mehr.

Der Rest vom Sonntag verläuft langsam. Die Kinder hören ein Hörspiel, ich schreibe ein wenig am neuen Buch, dass in wenigen Tagen Abgabe hat, und dann ist auch schon Abendessen. Die neue Woche wird aufregend, immerhin ist am Donnerstag der 1. Dezember und die Kinder schon SEHR aufgeregt. Was mir sehr gut gefällt: Ich habe relativ wenig Termine tagsüber, so dass es hoffentlich eine entspanntere Woche wird und ich mit meinen Plänen gut hinkomme.

Wie startet ihr in die neue Woche?

3 Kommentare bei „Vom nach Hause kommen – Das Wochenende in Bildern“

  1. Ich hab hier auch eine Erstklässlerin und würde mich über die Erstleserbuchtipps sehr freuen, ich finde nämlich auch die meisten total furchtbar und habe aufgehört welche zu leihen oder zu kaufen, weil die meisten bisher in der Verschenke-Kiste vor der Tür gelandet sind… danke dir und eine schöne Adventszeit euch!

  2. oh ja, gern Tipps. dankeschön!!

  3. Das mit der Gelantine ist mir auch schon passiert. Bei Schokoküssen. Und dann habe ich durch Zufall herausgefunden, dass in dem Rosinenbrot beim Bäcker um die Ecke Schweineschmalz verarbeitet ist. Ist wohl billiger als Butter. Die Vorstellung finde ich ziemlich fies.

Schreibe einen Kommentar