Statt Urlaub – Das Wochenende in Büchern

Passend zu all den Buchvorstellungen auf dem Blog, anlässlich der Frankfurter Buchmesse, mache ich natürlich auch ein Wochenende in Büchern. Ihr bekommt natürlich trotzdem einen Einblick, was wir dieses Wochenende so gemacht haben, aber obendrauf eben noch ein paar Buchtipps. Eigentlich ganz praktisch, oder?

Samstag, 17. Oktober 2020

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

Die Post kommt. Merkwürdigerweise gab es die ganze Woche keinen einzigen Brief, am Samstag kommt alles geballt. Eigentlich wären wir um Urlaub, weil aber das Beherbergungsverbot für Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor gilt, sind wir also zuhause. Und können immerhin den Batzen Post in Empfang nehmen. Ich habe natürlich noch keins der Bücher gelesen, wie auch. Es handelt sich um Rezensionsexemplare für verschiedene Artikel, die in nächster Zeit erscheinen werden. Auf das Buch von StadtLandMama freu ich mich persönlich richtig doll, ich mochte ihr Erstlingswerk so sehr und verschenke das Buch häufig an Freundinnen, die das erste Kind bekommen. Die Ansprüche an den Nachfolger sind also hoch.

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

Und das Buch wollte eigentlich nicht zu uns. Ich hatte ein Jugendbuch über Aufklärung vom Verlag angefordert, das steht auch auf dem Beipackzettel. Drin ist aber das hier. Darüber hatte ich neulich noch gelesen und mich richtig auf den neuen Teil gefreut. Also wollten Oskar und Rico eigentlich schon zu uns, nur dachte ich an Ausleihe aus der Bibliothek. Und psst, ich weiß gar nicht, ob ich das Buch nicht zurückschicken muss, deswegen muss ich es mit den Kindern schnell lesen, bevor es zurück geht.

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

Es ist Kinozeit. Ich habe zwei Kinotickets für „Jim Knopf und die Wilde 13“ gewonnen und will mir den Film mit meiner Sechsjährigen anschauen. Die ist eher skeptisch, die Vorschau ist ziemlich gruselig. Das Buch hier auf dem Foto ist eher für jüngere, es ist auch nur noch an Michael Endes Geschichte angelehnt. Meine Tochter meinte, dass es zur Vorbereitung auf den Film nicht hilft. Auf meinem Lieblingsblog zum Thema Kinderfilme, dem Kinderfilmblog finde ich leider auch keinen Hinweis. Also beschließen wir: Wir schauen mal, ob es zu gruselig ist. Gehen, können wir ja immer noch.

Das Kino ist recht voll, der Film sehr beliebt. Die Vorschau lässt mich ratlos zurück, ich werde das auch an die Betreiber schreiben. Denn klar, Kinowerbung auch für neue Filme gehört dazu. Aber ein Film ankündigen in dem eine Frau über ihren „Muttikörper“ jammert und es auch immer mal wieder um Sex geht ist nicht so ganz das, was ich mir als Trailer für Kinderfilme vorstelle. Meine Tochter will danach recht genau wissen, was „bumsen“ ist und sorry, so wichtig wie ein Film zum Thema Frauen und Selbstwahrnehmung ist, wer sich für Jim Knopf interessiert, ist da eher nicht die richtige Zielgruppe.

Der Film selbst ist schon auch ziemlich gruselig, ich denke, so ab sieben Jahren ist der gut mit elterlicher Begleitung zu schauen. Es kommt aber natürlich auch darauf an, wie viel Filmerfahrung eure Kinder schon haben. Meine haben praktisch keine. Was stressig war: der Film ist vor allem ohrenbetäubend laut. Und ja, ich komme mir wie eine alte Omi vor, wenn ich rumjammere, dass die Kinofilme so laut sind, aber wann bitte ist das denn so extrem geworden, dass es mich von allen Seiten permanent ankreischt, anrumst, anbrüllt? Wir saßen irgendwann mit Taschentüchern in den Ohren da.

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

Die Jungs haben mit meinem Mann einen Kinonachmittag zuhause gemacht, zwei Folgen Yakari, ein bisschen Popcorn und Wasser aus dem Glasstrohhalm trinken. Sie sind happy und ich mag es, dass oft so einfache Sachen reichen. Wieder vereint sind wir faul und machen es uns mit Büchern auf dem Sofa gemütlich. Ich war am Dienstag, als Einstieg in den Urlaub der ja nicht stattfindet, mit meinem Mann im Buchladen und habe Bücher gekauft. Nun, die lassen sich zum Glück auch zuhause gut lesen.

Sonntag, 18. Oktober 2020

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

In der Bibliothek, die wir am Freitag besucht haben, gab es einen Glückfund. Der zweite Band der Sommerby-Reihe war da, wir haben ihn sofort eingepackt. Bei meinen Kindern heißt es nur „das Oma-Buch“, aber auch der Zweijährige sitzt dabei, wenn ich das vorlese. Er versteht vermutlich nichts, aber das macht nichts, weil die gemeinsame Zeit so schön ist. Wir lesen also wie die drei Geschwister zurück nach Sommerby kommen. Wenn ihr Teil 1 noch nicht kennt, es ist wirklich das perfekte Sommerferienbuch. Wir haben es im Sommer gelesen und freuen uns, dass uns die Reihe nun auch im Herbst begleitet.

„Das Lesen und ich“ habe ich für mich mitgenommen. Das Büchlein ist schnell durchgelesen, die Worte aber hallen nach. Denn Kirsten Boie schreibt darüber, wie wichtig es ist, dass Kinder richtig lesen lernen. Wusstet ihr, dass ein Fünftel aller Grundschüler*innen nicht verstehend lesen kann? Und wenn man es in der Grundschule nicht lernt, dann wird es an den weiterführenden Schulen auch nichts mehr. Ich finde ihren Appell, viel mehr Geld in Bildung zu investieren so immens wichtig. Denn wir können es uns nicht leisten, so viele Menschen von Bildung auszuschließen.

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

Das Wetter ist schön, wir fahren in den Wildtierpark Schorfheide. Ich liebe diesen Ort, auch wenn ein Besuch nicht ganz preiswert ist, leider. Ich verstehe die Eintrittspreise, ich sehe, dass sich da niemand dran bereichert. Und doch sind 9€ pro Erwachsener und 6,50€ pro Kind ab 4 Jahren einfach mal eine Stange Geld. Mir geht es dabei weniger um uns, ich denke zur Zeit viel über Teilhabe nach. Und solche Eintrittspreise können sich viele einfach nicht leisten.

Dabei ist der Ort so so toll. Man kann über 7km Rundweg laufen (und praktisch alle Kinder die dort sind, laufen den gern) und sieht Wildtiere meist nur aus der Entfernung. Weil die Gelände groß sind. Wir waren schon oft da, wir haben zum Beispiel noch nie die Luchse gesehen. Die Wölfe nur dann, wenn denen langweilig ist. Heute haben wir ein Wisent dabei beobachtet, wie es mit einem dicken Ast über 30 Minuten gespielt hat. Immer wieder nahm das Tier den Ast auf die Hörner, warf ihn ab, spießte ihn neu auf. Die Kinder waren begeistert, nach fast vier Stunden spazieren an der frischen Luft waren auf dem Heimweg alle müde und zufrieden.

Runzelfuesschen Wochenende in Büchern

Und hier noch die Bücher, die mein Mann und ich gekauft haben. Wir gehen tatsächlich, wenn wir soviele Bücher kaufen in einen Laden, der all diese reduziert anbietet. Sonst wäre auch das eine preisintensive Sache. Dafür haben die Bücher dann kleine Mängel, weil die Kinderbücher die aber eh bekommen und es mich beim Lesen auch nicht stört, liebe ich den Laden sehr.

Wollt ihr raten, welches mein neues Buch wird? Ich bin gerade fertig geworden und lese nun …. ?

Links der Woche

Eigentlich war ich diese Woche im Urlaub und hätte natürlich nicht arbeiten sollen. Aber wie das so ist als freie Journalistin habe ich natürlicht doch wieder gearbeitet. Und zwar viel mehr, als ich wollte. Dabei ist mein mentaler Akku total leer und ich brauche dringend eine Auszeit. Für kommende Woche habe ich mir deswegen fest vorgenommen wirklich nicht zu arbeiten. Für mich, für die Kinder, für die Ruhe. Aber wenn ich doch schon arbeite, dann könnt ihr das auch gern lesen.

Ich habe vor Kurzem ein Interview mit Anja Caspary geführt. Sie hat mich sehr bewegt, diese tolle Frau. Ihr Buch „In meinem Herzen steckt ein Speer“ hat mich tief beeindruckt und ihre Offenheit um mit ihrer Brustkrebserkrankung umzugehen, zeigt eine große Stärke.

Die stressigste Anzahl an Kinder ist laut einer Umfrage für Eltern: Drei. Mich hat niemand gefragt, aber ja, ich kann das schon nachvollziehen. Deswegen habe ich eine Kolumne über mein Leben als Dreifachmama geschrieben.

Neulich wollte ich mit René Träder ein Interview führen, zum Thema Resilienz bei Kindern. Er bot mir einen Spaziergang im Park an, von dem ich wohl noch lange zehren werde. Aber weil ihr auch was davon haben sollt, habe ich das Interview und ganz viele Tipps über das wichtige Thema Resilienz aufgeschrieben.

Und für alle, die es verpasst haben, hier noch meine Buchtipps für diese Woche:

Buchtipps für Kinder

Buchtipps für Jugendliche

Buchtipps für Eltern

Buchtipps für erfahrene Eltern

Buchtipps für Comicfans

So, und jetzt ihr? Yay oder nay ? Soll das mit den Bücherthemen auf dem Blog wieder mehr werden oder reichen euch Buchempfehlungen mal so am Rande im Wochenende in Bildern vollkommen aus? Ne ganze Woche Buchtipps auf einmal wird es so schnell jedenfalls so oder so nicht geben, aber natürlich finde ich es spannend zu hören, was ihr so denkt.

Ein Kommentar bei „Statt Urlaub – Das Wochenende in Büchern“

  1. Von mir aus gerne wieder mehr Bücherthemen! Als neu-Dreifachmama komme ich gerade nicht dazu, den Büchermarkt zu sondieren und freue mich immer über Tipps ;D
    Liebe Grüße Saskia

Schreibe einen Kommentar