Ein Blick zurück und einer nach vorn

Runzelfuesschen Jahresrückblick 2019

Naaa, sieht alles ein bisschen anders aus hier, oder? Ich dachte mir: Jetzt oder nie, ich wage jetzt den Sprung weg von Blogger hin zu WordPress. Und wann, wenn nicht kurz vor Neujahr ist dafür ein guter Zeitpunkt? Ich bin jedenfalls gespannt wie das hier alles wird, ist ja auch für mich neu und ungewohnt. Habt Nachsicht, wenn es an der ein oder anderen Stelle noch nicht perfekt ist, ich arbeite im Hintergrund daran (neben meinem eigentlichen Job und den Kindern und na, ihr wisst schon…)

Jahresrückblick 2019

So, nun genug über das neue Outfit vom Blog geredet, eigentlich will ich doch einen kleinen Blick zurück ins Jahr 2019 wagen und einen größeren aufs neue Jahr.

2019 hatte ich eigentlich wenig Pläne, ich hab mal nachgeschaut und hatte mir vor allem Frauensolidarität auf die Fahne geschrieben. Habe ich im echten Leben richtig gut hinbekommen, hier auf dem Blog eher nicht. Aber das bedeutet ja nicht, dass ich es nicht 2020 wieder versuchen kann. Wir Frauen sollten noch viel mehr Netzwerke bilden, uns gegenseitig unterstützen und empfehlen, uns Mut machen und einfach füreinander da sein. Gerade auch wir Mütter brauchen doch jede Unterstützung die wir bekommen können, haben gleichzeitig soviele tolle Ideen und Kraft und machen eh viel zu viel was niemand sieht. Das soll sich ändern.

2019 ein Jahr der Erschöpfung

2019 war definitiv ein Jahr, das mich sehr erschöpft hat. Kann man spannenderweise auch sehen, wenn man sich die neun beliebtesten Fotos auf Instagram von mir anschaut. Da ging es wieder und wieder und wieder darum, dass Unterstützung fehlt, dass ich am Ende bin und nicht mehr kann. Ich würde gern behaupten, dass das besser geworden ist, aber es stimmt nicht. Eine Freundin meinte zu mir, dass sie bewundert, dass ich trotz all dem Stress noch an einigen Prinzipien festhalte (wie z.b. dem, dass der Jüngste noch nicht in der Kita ist, einfach, weil es mir bis jetzt immer zu früh erschien), aber ich glaube, da bin ich einfach sturr. Kann ja auch Kraft geben.

Reisen mit Kindern in 2019

Wir waren, wie ich es mur gewünscht hatte, 2019 viel unterwegs, die letzte Elternzeit unseres Lebens genießen. Nicht wie geplant in Sri Lanka, aber dafür in Korsika, im Salzburger Saalachtal, in Oberwiesenthal und an der Nordsee. Für 2020 wünsche ich mir auch eine große Reise.

2020 – das Runzelfüßchen kommt in die Schule

Das neue Jahr wird eine riesige Veränderung für uns bringen: Das Runzelfüßchen wird eingeschult. Und ich bin noch immer nocht so ganz im „Schule wird suuuuuper“-Modus angekommen. Muss ich ehrlich zugeben. Ich glaube, dass Schule ganz toll sein kann, dass es unglaublich engagierte Lehrer_innen gibt, die ganz großartige Arbeit leisten. Und wenn wir Glück haben, dann findet unsere Tochter ja vielleicht genau solch einen Menschen. Und ich komme dann hoffentlich auch damit klar, dass das nicht mehr ganz so einfach wird mit dem Verreisen. Mit dem spontan zuhause bleiben wegen akuter Unlust. Die neue Logistik, zwei Kinder in die Kita, eins in die Schule, überhaupt das ganze Thema Pünktlichkeit, das wird eine große Baustelle, weil wir uns bisher da wenig gestresst haben. Mussten wir auch nicht. Ihr seht, ich verspreche nicht zu viel, wenn ich von Veränderungen rede.

Pläne für das neue Jahr

2020 wird das Jahr werden, in dem ich (vermutlich) zum letzten Mal ein Kind stillen werde. Es wird das Jahr in dem ich mich mehr um meine Finanzen kümmern möchte. Das Jahr, in dem ich die Monate vor der Einschulung ganz besonders genießen und möglichst spontan bleiben will. Vermutlich wird es auch das Jahr, in dem ich wieder viel weniger schaffe als ich mir vornehme, weil ich immer unterschätze wie begrenzt meine Ressourcen sind. Hoffentlich wird 2020 ein Jahr für Sport und Zeit für mich. Ich habe angefangen eine Yogakurs zu besuchen und will das unbedingt weiter machen. Ich meditiere recht regelmäßig und will nach den Feiertagen direkt wieder mit meiner Routine starten. Ich wünsche mir, dass ich es schaffe mir regelmäßig Pausen für mich zu nehmen. Nur für mich!

2020 wird es ein Buch von Runzelfüßchen geben!

Und 2020 wird das Jahr in dem mein erstes Buch erscheint. Ich verrate euch das jetzt einfach. Denn ich werde heute, am 31.12.19 mein Manuskript zum Verlag schicken und dann werde ich irgendwann hoffentlich das fertige Buch in Händen halten. Also vermutlich gibt es sehr viele Zwischenschritte mit Lektorat und Cover und all den Dingen von denen ich keine Ahnung habe. Aber ja, es gibt einen Buchvertrag und es wird ein Buch von mir geben. Wenn ihr wollt, dann berichte ich mehr davon, wie das alles so ist mit dem Schreiben und welche Schritte so getan werden (die meisten kenne ich ja auch noch nicht). Was ich sagen kann: Es wird kein Buch über Geburtsberichte sein.

So ganz privat wünsche ich mir, dass mein Mann und ich das Lachen nicht verlieren, dass wir weiterhin die allermeiste Zeit so ein gutes Team sind und die wuseligen Kinder unser Leben auf den Kopf stellen.

2 Kommentare bei „Ein Blick zurück und einer nach vorn“

  1. Liebe Andrea,
    ich bin begeistert! Vom Umzug Deines Blogs, dem Design, Deinen Gedanken, den Plänen, dem Buch <3
    Bitte vergiss Dich selbst nicht über all dem – bleib gesund, fröhlich und vor allem Du selbst!
    Und kommt gut im neuen Jahr an!
    Liebe Grüße noch aus 2019 von Jana

  2. Liebe Andrea,
    Ich bin bisher stille Leserin gewesen aber jetzt muss ich mich doch mal melden. Das (der?) Blog sieht toll aus! Und ich lese deine Beiträge unheimlich gerne. Die Pläne klingen doch nach einem spannenden Jahr, ich hoffe für euch, dass es entspannter und fröhlich wird 🙂
    Mareike

Schreibe einen Kommentar