Vom Arbeiten – das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Arbeiten mit Kind

Dieses Wochenende war leider tatsächlich sehr sehr arbeitsintensiv. Mein ersten Buch geht in die finale Runde, so schnell hatte ich damit nur nicht gerechnet. Und deswegen blieb wenig Zeit für anderes. Fürs erste Wochenende des Jahres ist das ok, solange wie das nicht zum Dauerzustand wird, oder?

Samstag, 04. Januar 2020

Das Runzelfüßchen hat ja, in der Theorie, ihr eigenes Bett. Ein Hochbett. Wo sie nicht schläft, der Einjährige aber gern klettert. Was uns Eltern große Sorgen macht, weswegen wir im Möbelhaus, das neben der Bibliothek liegt die wir eh besuchen müssen, mal nachfragen. Die wirklich lustige Antwort: „Nee, Hochbetten haben wir nicht.“ Während ich schon aus dem Augenwinkel mehrere Betten sehe. Äh ja. Ich hab mich umgesehen aber leider nichts gefunden mit dem ich die Leiter kleinkindsicher machen kann. Kennt ihr das? Habt ihr einen Tipp? Ich nähe auch was, ich hab nur keine Ahnung was.

Runzelfuesschen Arbeiten mit Kind

Dann sind wir wieder in der Bibliothek. Wir haben es über die Feiertage tatsächlich geschafft an die Grenze der zulässigen Medien (die bei 60 Medien liegt…) zu kommen. Die bringen wir nun wieder zurück und leihen natürlich gleich Neues aus.

Wir müssen mal wieder einige Vorräte auffüllen und im Supermarkt finden die Kinder diesen Comic, den sie gern haben möchten. Kann ich verstehen, ich liebe Asterix sehr. Und Korsika. Aber ich muss auch gestehen: Es liegt zuviel rum. Deswegen lautet der Plan jetzt: Schauen, dass wir den mal in der Bibliothek finden. Das wäre doch was.

Und dann sitze ich zuhause stundenlang am Laptop und arbeite. Was für die Kinder total doof und nervig ist, weswegen sie immer wieder kommen und extra laut sind. Aufmerksamkeit und so. Irgendwann gebe ich mich geschlagen, ich bin auch ziemlich durch und es ist spät geworden. Ich spiele kurz mit Herrn Annika, dann mache ich Abendessen. Flammkuchen. Ich wusste gar nicht, dass das so schnell geht, wenn ich ehrlich bin.

Sonntag, 05. Januar 2020

Bevor auch dieser Arbeitstag beginnt mache ich tatsächlich Yoga. Erinnert ihr euch, ich hatte mir vor Kurzem eine gebrauchte Yogamatte gekauft. Und zur Zeit mache ich bei einer täglichen Yogachallenge mit. Noch bin ich im Plan, was gar nicht so einfach ist, weil ich selten 20 min (oder mehr) habe, um die Matte auszurollen und ungestört Zeit habe. Aber, beinahe schon yogiesk von mir, ich versuche es jetzt einfach mitten im Chaos. Meine Tochter macht ab und zu mit, mein Sohn reicht mit den Yogaklotz. Nur der Jüngste braucht wirklich Betreuung.

Dann geht es für beinahe den restlichen Tag an den Computer. Was schade ist, aber sich nicht ändern lässt. Die Kinder sind in der Zeit bei einer Freundin, die sie ein Jahr nicht gesehen haben, sich aber seit Wochen darauf freuen. Der Jüngste sollte eigentlich schlafen, aber ach. Er ist wach und guckt mir beim Arbeiten zu oder veranstaltet das größte Chaos. Homeoffice mit Kind eben.

Zeit für eine kurze Pause, mein Mann und ich knabbern Kekse aus Korsika. Ein weiteres letztes Überbleibsel aus dem Urlaub. Es wird irgendwie auch Zeit, dass wir uns Gedanken über den Urlaub für dieses Jahr machen. Aber im Moment freue ich mich auch, wenn ich den Computer heute nicht mehr bedienen muss. Es war ziemlich schlauchend und gefühlt habe ich wirklich viereckige Augen von all der Computerarbeit.

Was macht ihr denn so um nach arbeitsreichen Tagen zu entspannen? Und, wer ein Hochbett hat: Wie schützt ihr die Leiter vor jüngeren Geschwistern?

4 Kommentare bei „Vom Arbeiten – das Wochenende in Bildern“

  1. Liebe Andrea,
    man kann so einen Leiterschutz relativ schnell ineinanderschrauben. Ihr müsst ein Brett besorgen, dass so breit ist wie die Sprossen und so lang wie die Höhe, die ihr verdecken wollt. Das könnt ihr dann mit Schraubzwingen oder einer Holzkonstruktion (oder oder oder) an einer Sprosse befestigen.
    Liebe Grüße von Isabella

  2. Liebe Andrea,
    ich habe das schonmal im Möbelhaus gesehen, dass die so eine Plexiglasscheibe im unteren Bereich der Leiter haben um die Kinder daran zu hindern auf die Hochbetten zu klettern (unsere Tochter war darüber ziemlich verärgert). Wie diese Plexiglasscheibe jedoch befestigt war weiß ich leider nicht mehr, sorry! Vielleicht wäre da eine Halterung wo man die Scheibe nach oben oder unten rausschieben kann ganz sinnvoll, dann könnte das Runzelfüßchen das Bett ja theoretisch ohne viel Aufwand benutzen, wenn sie es möchte.
    Liebe Grüße
    Silvia

  3. Hallo,
    Wir haben im Urlaub im Ferienhaus , als wir die Galerie sichern wollten einfach eine Rolle Frischhaltefolie um den unteren Teil der Leiter gewickelt relativ straff. Das hat super funktioniert. Lg

  4. Wo du nähen sagst… Könnte man anstelle der von Manuela vorgeschlagenen Frischhaltefolie nicht ein Tuch mit Druckknöpfen oder Klettverschluss drumspannen? Ist dann auch einfacher abzunehmen und ewig wiederverwendet

Schreibe einen Kommentar